Tipps zur Initiativbewerbung

Headerbild des Artikels: Tipps zur Initiativbewerbung
Inhaltsübersicht:



    Ist eine Initiativbewerbung sinnvoll?

    Es ist heute durchaus üblich, Initiativbewerbungen zu versenden. Sie haben aus verschiedenen Gründen ihre Berechtigung: So gibt es Berufe, die noch ziemlich neu sind oder auch Aufgabengebiete, die nicht klar zu definieren sind. Also ist eine Initiativbewerbung keine „Ich-versuch-mal-mein-Glück-Bewerbung“. Zudem zeigt man mit einer solchen Bewerbung wortwörtlich Initiative und hat bereits den ersten Pluspunkt beim Unternehmen eingefahren. Natürlich sollte dies auch entsprechend gut vorbereitet werden.

    Das Bild zeigt einen leeren Schreibblock mit einem Kugelschreiber darauf. Es befinden sich weiterhin zwei zerknüllte Papiere auf dem Tisch.

    Wann ist die Initiativbewerbung der richtige Schritt für mich?

    Hier haben wir haben dir einige Gründe aufgelistet, in welchem Fall sich eine Initiativbewerbung für dich lohnt:

    • Du möchtest unbedingt in einem bestimmten Unternehmen arbeiten, hast aber verschiedene Einsatzmöglichkeiten.
    • Du möchtest nicht unbedingt den Wohnort wechseln und suchst einen Job in deiner Nähe.
    • Du möchtest zeigen, wie viel Selbstinitiative in dir steckt (das ist übrigens ein Grund dafür, warum immer mehr Unternehmen auf Initiativbewerbungen warten).
    • Du möchtest testen, wie hoch dein berufliches Potential ist und hast eigentlich keinen Druck, eine neue Stelle zu finden.

    Auch wenn Du dich in keinem dieser Punkte wiederfindest, bist Du hier richtig. Wo liegt eigentlich der Schlüssel zum Erfolg, wenn man sich auf eine Stelle bewirbt, die nicht ausgeschrieben ist?

    Ein Mädchen hält einen Schlüssel der um ihren Hals hängt. Auf ihm steh angstlos.

    Die erste Initiative – suche dir die passenden Informationen über das Unternehmen

    Ziel einer Initiativbewerbung ist es, das Interesse des potentiellen Arbeitgebers zu wecken und ihn auf dich und deine Stärken aufmerksam zu machen. Hier einige Tipps, wie Du das erreichst:

    • Schau dir ausgeschriebene Stellenangebote des Unternehmens an und gleiche die Forderungen mit deinen Stärken und Qualifikationen ab. Vielleicht ergeben sich dadurch neue Perspektiven für dich.
    • Es sind keine Stellen ausgeschrieben? Dann ruf einfach an! Das hat gleich mehrere positive Effekte:
      1. Du hast einen Ansprechpartner.
      2. Du kannst schon am Telefon überzeugen.
      3. Du erfährst gleich, ob Du eine Bewerbung zusenden kannst.
      4. Sollte keine Stelle frei sein, hinterlasse deine Daten und frage nach, ob es möglich ist, zu einem späteren Zeitpunkt nochmal anzurufen.
    • Bringe Erfahrungen mit ein, die zukünftig Nutzen für das Unternehmen stiften könnten. Das funktioniert sicherlich nicht in jeder Branche. Doch eine gute Idee zu haben, zeigt dem potentiellen Arbeitgeber, dass Du dich in deinem Fachgebiet auskennst und deine Erfahrungen gern mit einbringen möchtest. Achte jedoch darauf, dass diese Idee nicht zu hoch gegriffen oder gar tadelnd wirkt.

      Konzentriere dich auf einige ausgewählte Unternehmen, vermeide den Eindruck, Du würdest dich gleichzeitig auf alles Mögliche bewerben.
    Ein Man sitz vor seinem Laptop und im Hintergrund spannt sich ein Netzt aus Silhouetten von Personen.

    Keinen Erfolg mit deiner Initiativbewerbung?

    Du hast nicht gleich beim ersten Mal Erfolg? Dann musst Du nicht gleich den Kopf in den Sand stecken. Es kann natürlich sein, dass wirklich gerade kein Bedarf besteht. Lass dich nicht entmutigen und versuche es weiter. Gleich mit der ersten Bewerbung einen Volltreffer zu landen, ist wie ein 6er im Lotto. Notiere dir unbedingt alle Unternehmen, mit denen Du Kontakt hattest. Vermerke die Ansprechpartner und den Zeitpunkt, wann Du die Bewerbung verschickt hast. So vermeidest Du, eine Bewerbung doppelt abzuschicken, zudem kannst Du nach etwa zwei Wochen per Telefon oder Mail nachfassen.

    Das Anschreiben ist der erste Schritt zum Erfolg

    Das Bild zeigt einen nach schräg oben gerichteten Pfeil in dem Tipps und Tricks steht.

    Du warst jetzt schon fleißig und hast alle wichtigen Informationen zusammengetragen. Nun sitzt Du vor deinem weißen Blatt Papier und weißt nicht so recht, wie Du beginnen sollst? Das ist nachvollziehbar – wir zeigen dir im nächsten Absatz auf, wie Du überzeugen kannst. Denn einfach nur zu erläutern, dass Du (dringend) eine Stelle suchst und Du irgendwie gut ins Team passt, reicht nicht aus. Im Gegenteil, einen ansprechenden Text für das Anschreiben einer Initiativbewerbung zu verfassen, ist fast noch anspruchsvoller als bei einer üblichen Bewerbung.


    1. Suche nach Stellenanzeigen aller Art und finde sich wiederholende Anforderungen und Formulierungen, die Du dann gekonnt mit in deine Bewerbung einbaust.

      Ein Beispiel:
      Die Firma Mustermann GmbH veröffentlichte in der Vergangenheit verschiedene Ausschreibungen. Immer wieder tauchen folgende Worte auf: großes Unternehmen, Tochterfirmen, Flexibilität, modern, aufgeschlossen… Das lässt erwarten, dass zukünftige Mitarbeiter durchaus auch in den Tochterfirmen zum Einsatz kommen könnten. Du kannst in diesem Fall in deine Bewerbung folgende Aussagen einfließen lassen:

      • „Ich bin nicht ortsgebunden“
      • „Ich bin mobil“
      • „Ich bin interessiert am Ausbau von Unternehmen“
      • „Ich besitze eine ausgeprägte Reisebereitschaft“

      Natürlich solltest Du solche Informationen nur dann verwenden, wenn dies auch der Wahrheit entspricht.

    2. Gibt es interessante Artikel oder Pressemitteilungen über das Unternehmen deiner Wahl? Vielleicht findest Du interessante Themen, die zu deinem potentiellen Arbeitgeber passen oder es werden Probleme angesprochen, zu deren Lösung Du sogar beitragen könntest. Auch hier musst Du wieder darauf achten, dass Du nicht zu hochnäsig wirkst.

    3. Ein Beispiel:

      Die Firma Mustermann GmbH hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit einem besonderen Rohstoff, der weiterverarbeitet werden soll. Du hast zufällig schon Erfahrungen mit diesem Rohstoff und könntest zur Lösung des Problems beitragen.

      „In meiner bisherigen Tätigkeit habe ich vor allem mit dem Rohstoff XY gearbeitet. Dieser wurde mittels Maschine XY zum Endprodukt veredelt. Diesen Prozess habe ich mit meinem Team in der Abteilung XY optimiert und würde meine erworbenen Kenntnisse gern einbringen.“

      Du musst dich natürlich nicht so genau festlegen, aber sollte es passen, dann kannst du dadurch den potentiellen Arbeitgeber von deinen Qualitäten überzeugen!

    4. Weniger ist mehr! Konzentriere dich auf das Wesentliche. Schicke nicht Unmengen an Anlagen mit. Überlege dir genau, welche Informationen und Dokumente für die angestrebte Position relevant sind und überzeuge mit deinen Kompetenzen. Denn dein potentieller Arbeitgeber sucht nicht aktiv nach einem neuen Mitarbeiter und hat garantiert kein Interesse und keine Zeit, Berge von Papier zu wälzen. Wenn jedoch deine Initiativbewerbung kurz und knackig und mit den wichtigsten Anlagen versehen ist, dann hast du gute Chancen auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

    Nutze deine Kreativität für deinen Initiativbewerbung

    Möchtest Du Mut beweisen, wirklich auffallen und einen außergewöhnlichen Eindruck hinterlassen, dann werde kreativ! Wir haben für dich ein paar Beispiele, wobei du dir gut überlegen musst, ob die Kreativität in deiner Branche vielleicht eher arrogant und deplatziert wirkt:

    Branche
    Idee
    Hinweise
    KFZ-Branche
    Werkzeugkoffer mit Bewerbung und kleinen Kärtchen mit den eigenen Stärken
    Kreativ, aber eher für potentielle Auszubildende (zeigt Engagement)
    Druckerei
    Bewerbung als Zeitung oder als Flyer
    Kreativ, passend zur Branche
    Transportbranche
    Bewerbung als Fahrplan oder Karte
    Kreativ, abgrenzend von anderen bewerbern
    Gastronomie
    Bewerbung als Speisekarte oder in einem Pizzakarton
    Kreativ, engagiert

    Frage dich, was dich und deine Branche ausmacht und leite daraus ab, worauf der Fokus deiner Bewerbung liegen kann. Suche dir etwas Typisches und bringe dich als Person mit ein. Achte darauf, dass dein zukünftiger Chef oder der Personaler deine Bewerbung auf jeden Fall auch auf den Schreibtisch bekommt. Bestandteile der Bewerbung dürfen weder flüssig noch aus zu kleinen Einzelteilen sein.

    Einst wollte ein besonders kreativer Bewerber einen mit Helium gefüllten und mit der Bewerbung versehenen Ballon versenden. In der Poststelle jedoch wurde das Päckchen wie jedes andere geöffnet und der Ballon entschwand mit den wichtigen Unterlagen. Frage also auch Freunde und Bekannte, was sie von deiner Idee halten – manchmal findet man gemeinsam im Team die besten Ideen!

    Also, zeige Initiative, Kreativität und vor allem: Mut! Viel Erfolg!